Rolf Frischknecht in den Nationalrat

DANKE an alle Wähler und Wählerinnen des Kantons Bern

Das Resultat hat meine Erwartungen für eine Erstkandidatur bei weitem übertroffen! Nicht zuletzt hat es dazu beigetragen, dass (sehr knapp) ein Sitz im Lager derjenigen behalten werden konnte, die an die ZUKUNFT von uns, unserer Mit- und Umwelt denken.
Dies wäre nicht gelungen ohne die Unterstützung vieler Helfer und Organisationen aus dem Umwelt- und Tierschutzbereich sowie dem Lager derjenigen Fischer, die nachhaltig und tierschutzgerecht fischen wollen.

DANKE an alle Unterstützer und Unterstützerinnen aus dem Kanton Bern

Grünliberale Partei Kanton Bern, Liste 13

13.23.4 Rolf Frischknecht, 1959, Tierarzt, Laupen

"Ich engagiere mich für nachhaltige Nutzung, tier- und umweltfreundliche Landwirtschaft, Familie und Bildung"

Empfohlen von: Bio Suisse, Dachverband Berner Tierschutzorganisationen (DBT), tier- parlament.ch, zooschweiz (Vereinigung der wissenschaftlich geleiteten Zoos der Schweiz), fair fish, FV Oltigen- Niederried, PV Oberhasli, FV Emme Burgdorf, Gesundheitsclub Schweiz

 

Nachhaltige Nutzung sichert unsere Zukunft

Als Naturliebhaber, Familienvater und Tierarzt geht es mir um die Zukunft.

Ein lebenswertes Leben in der Zukunft ist nur in einer intakten Um- und Mitwelt möglich.

Für diese muss die Politik die notwendigen Grundlagen schaffen, indem sie Innovation, Wissenschaft und Technologie zur nachhaltigen Nutzung fördert.

- zum Wohl von uns allen

- und für die Zukunft unserer Kinder.

JETZT ZUKUNFT WÄHLEN!

In den Nationalrat:

Rolf Frischknecht, 1959, Tierarzt, Laupen

Kandidat 13.23.4

smartvote Profil

GLP / FORUM Laupen

 

Jürg Grossen

In den Ständerat:

Jürg Grossen, GLP, Frutigen

Webseite Jürg Grossen

 

JETZT ZUKUNFT WÄHLEN!
Mich fasziniert die differenzierte Art Politik zu machen. Der Mut, nachhaltige Lösungen im Spannungsfeld der polarisierenden Parteien zu erarbeiten und durchzusetzen.

 

Josef Rothenfluh

In den Ständerat:

Josef Rothenfluh, parteifrei, Lengnau

Webseite Josef Rothenfluh

 

Wir brauchen in Bern Politiker, die Probleme lösen und nicht solche, die Probleme nur bewirtschaften und verwalten wollen.
Im Gesundheitswesen muss das Problem der stetig steigenden Krankenkassen Prämien gelöst werden.

Initiative 100 Franken sind genug

Denkfabrik Gesundheitsclub

Nachhaltige Nutzung sichert unsere Zukunft
Nationalratswahlen am 18.10.2015: ZUKUNFT wählen!